Montag, 12. November 2018

es wurde jetzt auch wirklich Zeit....




Hallo Ihr Lieben,

am Wochenende war ich in München auf einem Workshop und da ich bei Insta jetzt mehrmal gefragt wurde, um was es ging, möchte ich hier ein paar ausführliche Zeilen darüber schreiben. Jetzt wo alles noch ganz frisch und die "Mutivation" und Begeisterung schier grenzenlos ist.

Also erst einmal hatte ich nicht vor auf diesen Workshop zu gehen. Ich kam quasi dazu wie die Jungfrau zum Kind. Ich wusste nicht mal, dass er existiert, bis ich am Mittwoch einen Anruf von einer lieben Freundin bekommen habe, die mich gefragt hat, ob ich nicht Lust hätte ihren Platz zu übernehmen, da sie leider nicht könne.

Oh, ok. Klar. Sofort. Ich bin bei sowas wirklich maximal flexibel und da ich so einen großartigen Backround habe, waren auch die Kinder versorgt. Ich hab zwar so überhaupt keine Ahnung um was es geht aber so what.

Ich bin der festen Überzeugung, dass nichts im Leben, gar nichts, aus Zufall passiert. Ich glaube, dass immer wieder Dinge passieren, Menschen in unser Leben treten, die uns auf unseren Weg bringen und uns dabei helfen ihn zu gehen. Daher war ich einfach nur dankbar für dieses Geschenk und nahm es voller Vorfreude an.

Um was ging es in dem Workshop?

Ich versuche es jetzt aus meiner Sicht zu schreiben und was ich für mich mitgenommen habe.

Also erstmal muss ich sagen, dass wir so eine tolle Gruppe waren. Sechs Mädels und die liebe Tini die das Training geführt hat. Sechs Mädels, die alle mit ihrer eigenen Geschichte da waren und so offen und ehrlich über ihr Leben gesprochen haben. So authentisch, so emotional und einfach nur echt.

Es war so toll mit anzusehen, was für eine Dynamik in einer Gruppe entstehen kann und jeder hat dem anderen so viel Mitgefühl entgegen gebracht als ob es seine eigene Geschichte wäre.

Für mich ging es in diesem Workshop darum, mir meine Wünsche klar zu machen. Was ist mein Plan fürs Leben? Wo will ich hin, wie soll dieser Weg aussehen und wie ich fange ich am besten damit an....?

...und es ging darum, sich selbst anzunehmen. Gut zu sich selbst zu sein. Sich selbst auf die Schulter zu klopfen und sich selbst erst einmal bewusst machen, was man eigentlich  jeden Tag mit Familie, Job, Kind und Kegel leistet und dass wir darauf stolz sein können.

Warum fällt es uns selbst so schwer zu sagen, was wir an uns toll finden?

Ich kann mich gut an eine Situation erinnern, als ich gerade mal süße achtzehn war. Eine Bekannte hat mich gefragt, was ich gut an mir selbst finde?

Damals dacht ich: bohhh, krasses Psychogeschwätz. Was will sie eigentlich von mir? Was für ne Frage... Erschreckenderweise konnte ich ihr keine Antwort darauf geben. Ich glaube, ich habe es schlichtweg nicht verstanden.

Heute, achtzehn Jahre später muss ich feststellen, dass es mir immer noch sehr schwer fällt, darauf eine Antwort zu finden.  Es ist so viel einfacher anderen Menschen zu sagen, was toll an ihnen ist. Aber wenn es um uns selbst geht, da geraten wir gern ins Stocken.

Warum ist das so? Warum können wir nicht sagen, was wir an uns mögen?

Liegt es an unserer Gesellschaft? An unserer Erziehung? Oder an was kann es liegen?

Warum werden wir von Kindheit an "klein" gehalten? Es fängt doch schon in der Schule an. Du kannst das nicht, du kannst sell nicht, du kannst jenes nicht.... immer dieses: ohhhh, du hast ne vier. Hast wohl nix gelernt. Ich hab ne eins obwohl ich gar nix gelernt hab. Schnauze. Interessiert niemanden.

Aber was sag ich. Es fängt nicht erst in der Schule an. Es fängt schon viel früher an. Quasi das täglich Brot von uns Müttern. Immer dieser Vergleich. Was? Dein Kind kann sich nicht selbst auf den Bauch drehen. Was? Dein Kind krabbelt nicht sondern fängt gleich an zu laufen?

Ganz schlimm. Wirklich. Gaaanz schlimm!!!! Wahrscheinlich trägt das Kind irreparabel Folgeschäden davon und alles weil ich böse böse unverantwortlich Mutter das Kind zu selten auf den Bauch gelegt hast.

Im Kindergarten geht es weiter und ab der ersten Klasse finden wir dann den Höhepunkt in der Schule. Das Kind kommt Tag für Tag demotivierter von der Schule nach Hause, eigentlich will es ja alles unbedingt richtig machen, sich aber dennoch nicht in irgendwelche scheiß beschissenen Muster stecken lassen. Das Ende vom Lied ist, dass es raus fällt. Raus aus dem Raster und raus aus dem Raster heißt in der Regelschule, dass es hoffnungslos verloren ist.

Anders sein wird nicht akzeptiert. Dafür gibt es weder Raum noch Luft noch Zeit.

Und genau das meine ich mit "Klein" machen. Die Kinder haben von Anfang an nicht die Möglichkeit, sich ihren Fähigkeiten nach zu entwickeln und jeder Ausbruch von Persönlichkeit und Willensstärke wird dem Erdboden gleich gemacht.

Nach der Schule geht es weiter, ob nun in der Beziehung, im Bekanntenkreis oder in der der Ehe.

Der Mann geht 10 Stunden arbeiten wofür er Lob, Geld und Anerkennung erhält, kommt nach Hause, fällt tot müde aufs Sofa und braucht Zeit zum Ausruhen. Die Frauen, ob nun berufstätig oder nicht, haben einen 24/7 Job, der weder beginnt noch endet, weder um acht Uhr morgens noch um acht Uhr abends. Wir sind immer immer immer bedingungslos für unsere Kinder da, kümmern uns um das werte Wohl aller Familienangehörigen und bekommen dafür weder Geld noch großartig Lob, was wir ja gar nicht wollen und brauchen, da das ja schließlich selbstverständlich ist. Wir haben uns ja schließlich dafür entschieden und wollen jetzt nicht blöd rum jammern. Das schaffen wir alles.

Klar schaffen wir das. Aber wie geht es uns dabei?

Wir erwarten es nicht und fordern es deshalb nicht ein. Aber wo bleiben wir selbst dabei? Warum sind wir uns oft zu wenig wert um hin zu stehen und zu sagen, "hey, das hab ich jetzt aber so geil gemacht". "Boaaaaahhhhhh, was ich alles kann!!!!"

Und genau da ist der Hund begraben. Wir fühlen uns schlecht dabei... was sollen denn die Anderen von mir denken, wenn ich sage, was ich toll an mir finde?  Dann denken ja alle, was für eine arrogante Olle ist dass denn? Geht ja gar nicht.

Also, dann sind wir doch lieber wieder bescheiden, brav und klein, rennen durch unser Hamsterrad und fallen bloß nicht auf.

Ich durfte in den letzten Jahren viel über mich selbst lernen. Ich glaube, eine Trennung bringt das einfach mit sich und ich finde für mich selbst, dass ich mich auf einem guten Weg befinde.
(Liebe Anna, auch hier ein großes Dankeschön an Dich. Was würde ich nur ohne Dich machen :-))

Vor ein paar Jahren noch hätte ich mir nicht getraut diesen Text so zu schreiben geschweige denn ihn zu veröffentlichen. Was sollen denn die Anderen nur denken? Heute sag ich: "Es ist mir völlig pups wurscht scheiß egal was die Anderen denken und soll ich Euch was sagen, mir geht es so viel besser damit :-).

Aber bevor ich jetzt noch weiter abschweife möchte ich gerne zu meiner Frag von oben zurück kommen. Was finde ich gut an mir? Die liebe Janina von oh-wunderbar hat heute schon so einen tollen Post bei Insta dazu veröffentlicht und mich dazu inspiriert, ihr gleich zu tun.

Lass mich überlegen....ich mag mein Lachen,  meine Spontanität und meine Kreativität. Ich mag meine Offenheit und würde mich als ziemlich unspießig bezeichnen, was ich als sehr wertvoll betrachte. Ich mag meine Augen, meine Haare und meine Beine und alles andere auch. Ich mag es, wie ich unser Haus gestalte und finde ein Händchen dafür zu haben. Ich bin meinen Kindern die beste Mutter die ich sein kann (danke Janina für diesen Satz!) und versuche sie jeden Tag zu glücklichen, mutigen und freien Menschen zu erziehen. Frei von Glaubensgrundsätzen und gesellschaftlichen Konventionen.

Jetzt seid Ihr dran. Was findet ihr an Euch toll?



...und so gibt das Eine das Andere. Je bewusster wir uns über uns selbst werden, desto klarer sind wir, desto deutlicher sehen wir, wo wir hin wollen und um so klarer wird das Ziel .



Mein Zeil hab ich nach diesen zwei Tagen tatsächlich deutlich vor Augen und ich habe so viel mehr Mut, es auch wirklich umzusetzen.

Ihr Lieben, ich bin hier grad ziemlich stolz, endlich einen inspirierten Text geschrieben zu haben, der mir wirklich schon so lange am Herzen liegt und unter den Nägeln brennt.

Jetzt ist er raus und ich drück as soon as possible auf veröffentlichen, nicht dass ich es mir noch noch anders überlege :-). Wenn Ihr Fragen zum Workshop habt, immer raus damit.

Startet gut in die Woche

Eure Eva





Workshop: Mutterleicht





Donnerstag, 8. November 2018

Mein neues Zimmer - einfach nur weiß


Gesponserter Post von Architects'Finest


Ihr Lieben,

auf diesen Blogpost hab ich mich echt schon ewig gefreut.

Eeeeeendlich habe ich einen Raum ganz in weiß.
Also damit meine ich vor allem die Wände.
Weiße Wände. Gott, wie lang hab ich darauf gewartet :-).


So lustig... ich werde so oft gefragt wie unsere Wandfarbe heißt,
die wir quasi im ganzen Haus haben.

Enttäuschenderweise muss ich immer sagen, dass die Farbe direkt 
vor Ort von unserem Maler gemischt wurde.

Auf was ich aber eigentlich hinaus will - so viele fragen mich danach weil sie ihre Räume genau so streichen wollen - nur ich kann sie einfach nicht mehr sehen.
 Das Beige.  Ja, sie sieht schön aus aber trotzdem ist
es jetzt Zeit, ein wenig frischen Wind rein zu bekommen und die 
Wände weiß zu streichen.

Ich glaub, wenn die Decken nicht wären - ich hätte schon das ganze
Haus neu gestrichen. Aber Decke streichen ist echt ätzend ....

Oskar & Ludwig sind da übrigens ganz meiner Meinung :-).

(Vor allem was die Decke angeht. Sie liegen nämlich lieber drauf. 
Am besten Naturfaser, locker gestrickt :-))


Begonnen hab ich jetzt einfach mal im Schlafzimmer damit
und noch dazu habe ich mich mal in einem neuen Stil versucht.


Seit ich hier mit dem Blog unterwegs bin,
hab ich mich wirklich auf eine Entdeckungsreise begeben.

Auf eine Entdeckungsreise, was mein Zuhause, verschiedene 
Stilrichtungen und mich selbst angeht. 





Begonnen hat alles mit Shabby Chic. Es konnten nicht 
genug Rüschen, Tütü und Schnickschnack dran sein. 
Die Möbel mussten allesamt alt, restauriert und weiß sein.
Vorhänge und Kissen habe ich alle selbst genäht und auch
hier konnten gar nicht genug Stoff und Rüschen an den Gardinenstangen hängen.




Danach wurde es deutlich schlichter. 
Die Möbel wurden etwas moderner, die Wände waren kahl 
(gut, ich durfte auch keine Bilder aufhängen. Nicht auszudenken, diese 
bösen Nägel in der Wand die dann zuletzt noch irgendwelche hässlichen
Löcher hinterlassen....)

und die Farben immer noch recht gedeckt und im Nachhinein 
betrachtet, war doch alles irgendwie unpersönlich.

Also so gar nicht wie ich eigentlich bin. 
Ich möchte mich doch mit meiner Einrichtung ausdrücken.
Meinem Zuhause meinen Fingerabdruck verleihen....


Dann kam die Zeit in der ich für mich eine Veränderung brauchte.
Ich habe mein Büro blau gestrichen. Erst eine Wand, dann noch eine 
und dann das ganze Zimmer. Ganz behutsam habe ich mich ran getastet :-).



Jetzt muss ich darüber schmunzeln. Ich hab damals echt etwas Mut gebraucht 
das Zimmer so zu streichen und heute denke ich mir: So what. Wenn es nicht aussieht 
dann streiche ich einfach wieder drüber. Fertig. Kann ja nix kaputt gehen...


Nach dem blauen Zimmer folge die Küche. 
Die Hängeschränke flogen raus, die Wand wurde schwarz. 

Ein halbes Jahr später kam die Bibliothek dran. 
Sie wurde petrolfarben.
Danach das Schlafzimmer. Zwei Wände haben ein graues
Kleid bekommen. 

Mittlerweile habe ich mich auch ans Tapezieren getraut und mich auch
dahingehend ausgetobt. 


Alles vorhanden. Nur eben kein weißes Zimmer. 
Bis jetzt :-)




Ich freue mich, erneut so eine schöne Kooperation mit Architects'Finest
zu haben. Erneut in den Genuss dieser wunderbaren Farbe zu kommen.

Mittlerweile hab ich ja schon einiges gestrichen und es ist einfach ein 
himmelweiter Unterschied, ob man nun gewöhnliche Baumarktfarbe
oder ein qualitativ hochwertiges Produkt nimmt.

Sie lässt sich schon ganz anders streichen, deckt in meinen Augen auch 
deutlich besser und ist super ergiebig. 
Ich habe sowohl die grauen als auch die beigen Wände zweimal gestrichen.
Ebenso die Decke und habe dafür 5 Dosen a 2 Liter benötigt. 


Ich liebe dieses strahlend schöne Satinweiß von Grácia, 
das uns hier in einen ganz besonderen Zauber hüllt.

Wie man zweifelsohne auch an unseren Katzen sehen kann.


Am ersten Tag nach dem Makeover lag erst Oskar hier.
Am zweiten Tag kamen sie dann im Doppelpack.

Ein Glück, dass wir hier nicht 5 Katzen haben - sonst könnten wir uns
gleich eine neue Bleibe suchen :-).


Ihr Lieben, wie findet Ihr unser neues Schlafzimmer 
im weißen Kleid. 

Ich freu mich über Euer Feedback

Alles Liebe

Eure Eva


Architects'Finest , vielen Dank für die Kooperation









Freitag, 19. Oktober 2018

...und hier sind die Gewinner!!!


Ihr Lieben,

ich hab gerade ein spontanes Zeitfenster und möchte es gerne dafür nutzen, 
um Euch ein paar Zeilen zu schreiben und natürlich um die Gewinner 
meines Gewinnspiels bekannt zu geben.



Also eigentlich dachte ich, jetzt (Freitag Abend) schön beim 
20-jährigen Klassentreffen zu sitzen.

Ich stand auch schon vor der Pforte meiner alten Schule - allerdings nur ich und noch 
dazu war sie verschlossen.

Ahhhhh, hier kann was ganz und gar nicht stimmt.

Handy gezückt - Datum verglichen.

Datum falsch. 

Scheiße. 

Treffen findet morgen statt und da kann ich nicht. 

Verdammt, verdammt...


All die Wehmut - umsonst. 

Hatte ich mich doch so darauf gefreut, 
meine alte Schule, die Lehrer und die Mädels wieder zu treffen.




Ich bin dort zur Schule gegangen und gleichzeitig war es auch ein Zuhause für mich.

Jede Woche von Sonntag bis Freitag Mittag. 


Von meinem 12ten Lebensjahr an bis ich 16 war hab ich ein katholisches Mädcheninternat besucht
und ich habe es geliebt. Ich mochte das Zusammenleben mit den anderen Mädels sehr,
die Schwestern haben uns Werte vermittelt und ab und an auch die nötigen 
Grenzen aufgezeigt.



Übrigens bin ich dort freiwillig hin gegangen. Also nicht als erzieherische Maßnahme 
oder was es sonst noch für viele Gründe dafür gibt. 

Nein, ich hab mir das einfach vorgestellt wie bei Hanni & Nanni 
und war schon als Kind für jedes Abendteuer zu haben.


Natürlich war es am Ende nicht wie bei Hanni & Nanni und es gab auch Phasen, 
in denen ich dort alles ziemlich ätzend fand aber im Nachhinein
und auch währenddessen war die meiste Zeit dort wirklich eine tolle Zeit.



Aber nun genug von vor 20 Jahren. 
Ich möchte Euch gerne die Gewinner verraten,
die übrigens von meiner Tochter als Glücksfee gezogen wurden :-).


Die Preise gehen an:

- Decke: evelyn_kellermann

- Kissen: illihexe76 (Ilka)

- Kerzenteller: olga.sri

- Zebrafell: mariamiapizza

- Zebragiraffe: _beautyy_mee

- Spiegel: perlen.puppe

- Elefantenkopf: frl_liebling

- Traumfänger: kamalaine

- Beistelltisch: kathi.sonnenzauber

- Schaukelstuhl: victorialandgraf


Herzlichen Glückwunsch Euch Allen!!!

Bitte schreibt mir eine Mail mit Eurer Adresse, damit
ich die Preise an Euch verschicken kann.




Alles Liebe

Eva

Preise: yomonda

Dienstag, 9. Oktober 2018

African vibes und ein sensationelles Gewinnspiel für Euch!

Werbung und Sponsoring: yomonda



Hallo Ihr Lieben,


ich freu mich riesig, Euch heute ein paar Bilder von meiner Arbeit zeigen 
zu dürfen und oben drauf noch ein mega Give-away von yomonda an Euch zu verlosen.







Vielleicht wundert Ihr Euch, wo ich im Oktober die Schnitt- und Topfpflanzen herbekommen habe. 
Na ja, also das Shooting als solches hat schon im Sommer stattgefunden. Dann kamen aber die Sommerferien dazwischen und schwuppdiwupp ist es Oktober. Wahnsinn oder?
Wenn ich hier allerdings an meinem PC vorbei spitzle und aus dem Fenster schaue, dann sehe ich momentan nicht viel Unterschied zu vor vier Monaten. Der Himmel zeigt sich von seiner schönsten Seite, die Sonne scheint so warm und hell sie nur kann und das Gras ist satter grün denn je.






Schon witzig, draußen hatte es 35 Grad und trotz alledem 
machen ein paar Kerzen, Kissen und Decken gleich eine kuschlige Stimmung.

yomonda hatte im Sommer das Thema "Afrika" in ihrem Onlineshop und dafür 
durfte ich die Produkte fotografieren.

Es ist immer ein bisschen wie Weihnachten, die Pakete mit all den tollen Produkten 
auszupacken und dann in Szene zu setzen. Der tollste Job, 
den ich mir für mich nur vorstellen kann :-)...






...und soll ich Euch sagen, was noch viel cooler ist?

Ich darf den Großteil davon an Euch verlosen.
Ist das nicht sensationell?

Jaaaaa, im Ernst!!! Ich darf so so so tolle Produkte an Euch verlosen und
darüber freue ich mich noch viel mehr. 




Aber um mal Nägel mit Köpfen zu machen.

Ihr könnt alles auf dem unteren Bild gewinnen (ausgenommen die Vase und
die weiße Kommode. Hier hätte ich mit der Lieferung per Post doch meine Problemchen).

Alles in allem sind es zehn Produkte und demnach auch zehn glückliche Gewinner.

Mitmachen lohnt sich!


Also, zu gewinnen gibt es:

- diesen sensationellen Schaukelstuhl

- passend dazu einen kleinen Beistelltisch aus einer massiven Baumholzscheibe

- die tolle Wolldecke

- den Kaminspiegel

- den Traumfänger sowie den massiven Elefantenkopf aus Holz

- das witzige Zebra mit dem passenden Kissen und dem Fell dazu

- und ganz zum Schluss die wunderschönen, silbernen Kerzenteller
(diese haben allerdings vom Shooting schon ein Paar Wachsspuren)






Alles was Ihr tun könnt, um diese tollen Produkte zu gewinnen:

1. Hinterlasst mir unter diesem Post oder bei Instagram einen Kommentar (unter dem dazugehörigen Foto)

2. Werdet Follower von mir und von yomonda (bei Instagram)

3. Wer das Bild bei Instagram teilt, hat doppelte Gewinnchancen. Ihr könnt dafür ein Foto Eurer Wahl mitnehmen. Bitte aber das Hashtag #evaundich nicht vergessen und mich darauf markieren. Sonst kann ich es nicht sehen.

Mitmachen kann jeder. Mit oder ohne Blog.


Das Gewinnspiel gilt für Leser aus Deutschland und Österreich. Teilnahme unter 18 nur mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten. Rechtsweg ausgeschlossen.

Das Gewinnspiel startet ab sofort und endet am 16.10.2018 um 24 Uhr.  




Ich freu mich schon auf Eure Kommentare :-)

Alles Liebe

Eure Eva

Produkte und Sponsoring: yomonda

Donnerstag, 20. September 2018

was für ein Tag...


Huhu, Ihr Lieben,

habt Ihr die Ferien alle gut überstanden
und seid Ihr wieder gut im "Alltag" gelandet?

Hier sind mittlerweile beide Zwerge in der Schule und 
wir sind grad alle dabei, uns an den neuen Ablauf und alles
was so dazu gehört, zu gewöhnen :-).



Ich hatte in den Ferien das Glück und die Ehre,
diese Hochzeit mit meiner Kamera begleiten zu dürfen...

...und sie war wirklich was ganz besonderes für mich.


 So herrlich unkonventionell,
lustig, entspannt, inspirierend, liebevoll und ehrlich.




Ich muss dazu sagen, dass rund herum aber alles,
wirklich alles perfekt gepasst hat.

Also so wie "wir Fotografen" es lieben.



Ganz wichtig:

Die Sonne hat während der einen Stunde, an der wir fotografiert haben, 
 eine kleine Pause gemacht und 
wurde von ein paar Wolken überdeckt.

Also - bedeckter Himmel. Perfekt um diese Uhrzeit.


Die Location war der Oberbrüller!!!

So ein toller Ort zum Fotos machen.

Ich finde ja, dass das oft die Schwierigkeit ist eben 
genau diesen perfekten Ort zu finden.

Ich meinem Fall hatte ich das Glück, dass das Brautpaar die
Location vorgegeben hat und ich nun diesen heiligen Ort kenne, 
an dem man so herrlich fotografieren kann ;-).


Vor allem ein Ort, an dem man so vielseitig fotografieren kann.

Zum Einen gibts die alte Kirche und die Ruine, zum Anderen diesen 
wunderschönen, verträumten Bachlauf.

Wirklich ein Geschenk, dieses Flecklein Erde.



Sogar der Rasen wurde extra für uns kurz vorher nochmal gemäht :-).

Also von der Braut...

Wie ihr sehen könnt. Wir hatten alle Spaß dabei.


...und das Wichtigste: diese tolle Hochzeitspaar!!!

Ganz ehrlich - da kann fototechnisch gar nix schief gehen :-)




Hier kleines Making-Of....

Was man(n) nicht alles auf sich nimmt,
fürs perfekte Foto.

Zu zweit Fotografieren macht 
auch auf jeden Fall doppelt Spaß :-)

Danke!


Ahhh, und die Chucks. Beide jeweils mit den 
Namen personalisiert. So eine coole Idee!!!


Es sind glaub ich genau diese Kontraste, die das Leben und die Liebe
so spannend machen und so diesen einzigartigen 
Fingerabdruck im Leben  hinterlassen.



Allein schon dieser Blumenstrauß.

Fällt Euch daran etwas auf?

Also die Sträuße die ich kenne, sind meist 

grün - weiß

oder 

rosa - grün

oder 

nur weiß.

Ich finde, dass diese kleinen blauen Blümchen so
das i-Tüpfelchen bei diesem Strauß sind..

sie machen ihn erst so richtig besonders.



Ich danke Euch wirklich sehr für dieses tolle Shooting 
und dass ich Eure unkomplizierte und liebevolle Art miteinander
umzugehen miterleben durfte.


Alles Gute für Euch!



Auf bald, 

Eva